Zwei neue Zaungalerien

Die großen Eingangstore der Rixdorfer Grundschule und der Kita Reuterstraße schmückt seit Mitte Juli jeweils eine Zaungalerie. Die Kinder der beiden Einrichtungen haben die bunten Motivtafeln gestaltet, die anschließende Fertigung und Befestigung der Schmuckelemente lag in den Händen der Werkschule Löwenherz.


neue Zaungalerie an der Kita Reuterstraße

neue Zaungalerie an der Rixdorfer Schule

Eröffnungsrede der Schulleiterin Anke Peters

Glastafel im Schülergarten / Fotos: Schuster

Zahlreiche Besucher*innen freuten sich am 12. Juli 2017 auf die feierlichen Enthüllung der bunten Zaungalerien. Neben den Schüler*innen der Löwenherz Schule warteten unter anderem das Schülerparlament und die Klasse 1a der Rixdorfer Schule sowie mehrere Lehrer*innen und auch die beiden Reporterinnen der Schülerzeitung „Rixi Times“ darauf, dass die blauen Planen auf dem Schulhof endlich fielen. Als die farbenfrohen Tafeln schließlich unverhüllt aus der Nähe betrachtet werden konnten, überzeugte jede einzelne mit einer individuellen Gestaltung – und alle zusammen bildeten eine lebendige Collage, durch die sich eine blaue Donauwelle zieht.

Wünsche in Kunstharz gegossen

„Die Motive spiegeln wider, was die Kinder sich wünschen“, sagte Schulleiterin Anke Peters in ihrer Eröffnungsrede. Goldene Schmetterlinge, grüne Bäume, blaue Autos und Fabelwesen mischen sich mit bunten Ornamenten und Schlangenlinien. Und überall sind auffallend viele rote Herzen verteilt. Phantasievoll bringen die Kinder zum Ausdruck, was sie im Neuköllner Alltag so umtreibt.
 
„Ich freue mich vor allem darüber, dass die großen Schülerinnen und Schüler etwas für die kleinen machen wollten“, betonte Peters in ihrer Ansprache und bedankte sich bei den Schüler*innen der Werkschule Löwenherz für die gelungene Kooperation. Diese hatten die professionelle Endfertigung der Tafeln im Zuge des Projektes „NetzWerkstatt Donaukiez“ übernommen. An der Werkschule in der Schönstedtstraße nehmen 50 Neunt- und Zehnklässler an einem praxisorientierten Unterricht teil. Da die Zaunelemente dauerhaft draußen befestigt werden sollten, mussten sie vor allem witterungsbeständig sein. „Wir haben zuerst eine Schicht Kunstharz gegossen“, erläuterten Yagmur und Sandra aus der 9. Klasse den Arbeitsprozess. „Darauf wurden die bunten Bilder gelegt und später eine zweite Schicht darüber gegossen.“

„Wir haben hochwertigen Kunstharz genommen, damit die Tafeln UV-beständig sind“, berichtete Frau Schuh, die die Schüler*innen bei dem Projekt angeleitet hat. Auch die Guss-Schablonen wurden in der Schule angefertigt. Zum Schluss wurden die Kunstharzplatten sorgfältig gefeilt und poliert, mit Montagelöchern versehen und an den Toren befestigt. Hier konnten die Schüler*innen sich auch in der Bearbeitung von Kunststoff üben, der ein sehr sensibler Werkstoff ist.

Hingucker für die Kita

Die Zaungalerie an der Kita Reuterstraße ist im gleichen Stil gefertigt, die eingegossenen Motive wurden hier von den Kitakindern gebastelt. Bei ihnen drehte sich sinnigerweise alles um das Thema „Zaungäste“. Zur Eröffnung drängten sich die Kids begeistert um das Tor und suchten nach ihrer Tafel. „Für die Kleinen ist es schön, wenn ihre Kunstwerke auch mal zu sehen sind“, betonte eine der Werkkundelehrer*innen. Zur Eröffnung freute sich Birgit Klose, die Vertreterin der Kita, über das gelungene Ergebnis: „Die Zaungalerie ist ein Hingucker für das Haus!“ Und auch der ganze Donaukiez hat ab jetzt etwas davon, denn die kleinen Kunstwerke, die zur Straßenseite hin montiert sind, lassen sich jederzeit besichtigen.

Picknickwiese in der Cafeteria

Neben diesen beiden öffentlich sichtbaren Projekten wurden zwei weitere Kooperationsideen zwischen der Werkschule Löwenherz und der Rixdorfer Grundschule umgesetzt. Beide konnten ebenfalls bei der Eröffnung besichtigt werden. Zum einen wurden die Wände in der Schülercafeteria verschönert, zum anderen bekam der Schülergarten neue Schilder. „Hier musste unbedingt etwas an die Wand“, sagte Frau Ruiz, die das Cafeteria-Projekt leitete. Das Thema „Picknick im Grünen“ und wen man auf der Wiese alles treffen kann, wurde ausgewählt. Mehrere Wandtafeln mit vielen Insekten schmücken nun das Schülercafé. Besonders die unzähligen kleinen Bienchen, die die Klasse 1a gebastelt hat, sind so liebevoll gestaltet, dass bei ihrem Anblick kaum einer mehr an ein stechendes Insekt denkt. Richard Hoppe aus der 9. Klasse der Löwenherz-Schule hat sich sehr engagiert an der Gestaltung der Cafeteriawände beteiligt. „Ich möchte es schön für die anderen machen“, erläuterte er seine Motivation.

Im Schülergarten präsentierten die Löwenherzschüler*innen ihre Fertigkeiten in der Glas- und Metallbearbeitung. Poetisch gestaltete Glastafeln, die die fünf Sinne repräsentieren, sind auf Metallstecken fest im Boden verankert und bilden künftig eine reizvolle farbige Ergänzung zur grünen Umgebung.

Kooperation auch nach Umzug

Das Projekt „NetzWerkstatt Donaukiez“ war auf ein Jahr bis Juli 2017 angelegt. Es wurde vom Quartiersmanagement Donaustraße-Nord gefördert. Zurzeit ist die Werkschule im Umzug begriffen, doch mit den geknüpften Kontakten will sie auch nach Projektende mit den Einrichtungen im Donaukiez weiter zusammenarbeiten. „Wir sind seit vielen Jahren hier und der Gegend sehr verbunden“, sagte Pablo Ruiz Holtgrefe, Leiter der Werkschule, auf der Eröffnung.

die webredaktion