Lernen in Werkstätten und im Wald

Der Quartiersrat hat im September zwei Projekte auf den Weg gebracht.


Foto: Schule im Wald

Am 28. September traf sich der Quartiersrat des Donaukiezes in den Räumen des Vereins Sivasli Canlar in der Donaustraße 102. Der Verein, dessen Gründer*innen aus der türkischen Region Sivas stammen, veranstaltet hier seit 2010 Musikabende, Tanz- und Deutschkurse und hat unter anderem eine aktive Frauengruppe und eine Fußballmannschaft.

Der Quartiersrat hat grünes Licht für zwei Projekte gegeben: Die Theodor-Storm-Grundschule kann ihre Lernwerkstätten ausbauen und Kita-Kinder können auch weiterhin im Wald lernen.

Praktisches Lernen an der Theodor-Storm-Grundschule


Zunächst soll im Sonnenkids-Hort der Theodor-Storm-Grundschule ein Raum zu einem Bewegungs- und Rückzugsort für die Viert- bis Sechstklässler*innen umgestaltet werden. Der von der AWO betriebene Hort liegt getrennt vom Schulgelände im Erdgeschoss des Hauses Sonnenallee 30 und hat dort keine Freiflächen. Deshalb soll dort unter Beteiligung der Hort-Kinder ein Raum für die Freizeitgestaltung hergerichtet werden.

Im kommenden Jahr sollen dann im Schulgebäude in der Hobrechtstraße die vorhandene Lernwerkstatt instandgesetzt werden und im Keller eine zweite Lernwerkstatt neu eingerichtet werden. „Die Kinder sind ganz große Fans der Lernwerkstatt“, berichtet Lernwerkstattkoordinator Henning Dietz. Hier machen die Schüler*innen naturwissenschaftliche Experimente. „Was man praktisch macht, wird leichter verständlich“, sagt Schulleiterin Margret Walz. Die Lernwerkstatt braucht vor allem einen Wasseranschluss.

Um die vorhandene Lernwerkstatt zu entlasten, soll außerdem ein Naturwissenschaftsraum im Keller zu einer neuen Lernwerkstatt umgebaut werden. Der Raum wird kaum genutzt, denn „die Einrichtung ist technisch total veraltet“, so Schulleiterin Walz. Hier müssten der Boden und die Strom- und Wasserinstallationen erneuert werden. Zudem fehlen eine robuste Werkbank und ein funktionierender Töpferofen.

Zwei weitere Jahre Kita im Wald


Auch in den kommenden zwei Jahren können Kita-Gruppen im Wald lernen. Die Vorschulkinder, von denen viele ihren Stadtteil nur selten verlassen, können so Ausflüge in den Köpenicker Forst machen und dabei viel über die Natur erfahren. Teilnehmen werden Kinder aus der Kita Reuterstraße 73 und von den Zwergplaneten aus der Hobrechtstraße. Damit wird das Vorgängerprojekt Kita und Schule im Wald fortgesetzt. Die Theodor-Storm-Grundschule, die Rixdorfer Schule und die Elbe-Schule, die bisher daran teilgenommen haben, können ihre Waldausflüge mittlerweile über das Bonusprogramm bezahlen. Für die Kitas ist aber weiterhin eine Finanzierung über das Programm Soziale Stadt nötig. Nach zwei Jahren sollte aber eine Lösung gefunden werden, damit sich das Projekt ohne Unterstützung des Quartiersmanagement tragen kann.

IHEK und hilfreiche Adressen


Das Integrierte Handlungs- und Entwicklungskonzept (IHEK) für den Donaukiez ist fertig. Sowohl das Bezirksamt Neukölln als auch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen haben dem Leitfaden für die Arbeit des Quartiersmanagements zugestimmt. Das neue Konzept kann man hier herunterladen oder im Quartiersbüro in der Donaustraße 7 abholen.

Die Quartiersmanagerinnen haben außerdem nützliche und wichtige Adressen für den Alltag im Donaukiez zusammengestellt. Sie sind hier aufrufbar und auch als Faltblatt im Quartiersbüro erhältlich.

Webredaktion