„Menschen in Wort“ – Theaterszenen am Ernst-Abbe-Gymnasium

Lachen und Liebe, Kampf und Komik: Eine Theateraufführung am Ernst-Abbe-Gymnasium brachte Ende November unter dem Motto „Menschen in Wort“ starke Gefühle auf die Bühne und traf damit den Nerv des Publikums. Das Besondere an dieser Inszenierung waren die selbstgeschriebenen Theatertexte, die Schüler*innen aus ganz Berlin zuvor im Laufe des Jahres verfasst hatten. Der große Applaus nach der Vorstellung krönte den gelungenen Theaternachmittag.


Foto: Bianca Muckelmann

Auf der Bühne spielen sich bekanntlich die ganz großen Dramen ab – aber woher kommen eigentlich die richtig guten Texte dafür? Dieser Frage sind nicht nur Jugendliche vom Ernst-Abbe-Gymnasium im Laufe des Jahres 2018 nachgegangen, sondern Schüler*innen aus Neukölln und Lichtenberg, aus Wilmersdorf und Prenzlauer Berg, aus Marzahn und Kreuzberg hatten sich für das Projekt „Schreiben für die Bühne“ angemeldet. Gemeinsam mit den Autoren Rike Reiniger und Tuncay Gary entwickelten sie in regelmäßig stattfindenden Schreibwerkstätten eigene Texte für die Bühne. Treffpunkt für die kontinuierliche Kreativarbeit der Jugendlichen waren die Räumlichkeiten des KLAK-Verlages, einer Fabrik-Etage am Paul-Lincke Ufer in Kreuzberg.

Theater ist Konflikt! – das war der leitende Grundsatz bei der Entwicklung der szenischen Texte. Die Jugendlichen schrieben über Unfallflucht und Mobbing, über politisches Engagement und Phantastik, über Schönheit und Tod. Die Figuren entdeckten sie in ihrem Alltag oder ihrer Vorstellung. Um den eigenen Blickwinkel zu erweitern, besuchte die Gruppe außerdem regelmäßig die professionellen Theater der Stadt, so das Theater X in Moabit, das Gorki- und Grips-Theater sowie das Theater an der Parkaue. Die verschiedenen Inszenierungen machten den Jugendlichen zum Teil Spaß, zum Teil aber auch nicht. Aber schließlich kann auch etwas, das einem nicht gefällt, eine wichtige Erfahrung sein!

Die Voraussetzungen der Workshop-Teilnehmer*innen waren unterschiedlich: Einige spielten schon lange im Theaterjugendclub oder hatten viele eigene Texte geschrieben, andere nicht. Aber zu der Schreibwerkstatt kamen alle mit großer Offenheit. Neue Erfahrungen zu sammeln und die Lust, etwas Neues kennenzulernen, bestimmte den lebendigen Austausch der Jugendlichen untereinander. Unterstützt wurde die Schreibwerkstatt der Schüler*innen durch den Friedrich-Bödecker-Kreis Berlin und das Programm „Kultur macht stark“. Unter dem Titel „Menschen in Wort“ wurden die Ergebnisse der einjährigen Schreibwerkstatt schließlich als Buch veröffentlicht und unter Anleitung der Theaterpädagogen Kai Padberg und Carolin Kister sowie der Lehrerin für Darstellendes Spiel, Bianca Muckelmann, mit Schüler*innen des  Ernst-Abbe-Gymnasiums inszeniert. Auf der großen Bühne der Aula erweckten die Theaterbegeisterten die Texte der jugendlichen Autor*innen zu einem eigenen Bühnenleben. Die phantastischen, experimentellen, romantischen, tragischen oder ganz alltäglichen Szenen wurden mit viel Beifall bedacht. „Ich bin rundum zufrieden“, freut sich Safiye Celikyürek, die als Lehrerin am Ernst-Abbe-Gymnasium die Koordination der Theateraktivitäten übernommen hat. „Das Projekt ist ein großer Erfolg und hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht!“

Webredaktion