Neuköllner Kinder auf den Spuren der Dinosaurier

Mit dem Sommerferienprogramm von Blickwinkel e.V. ging es in die Döberitzer Heide und den Berliner Zoo.


Fotos: Blickwinkel e.V.

Für einige Kinder aus dem Quartier war das Sommerferienprogramm vom Verein Blickwinkel der Höhepunkt der Ferien, manche von ihnen waren bei fast jeder Aktion mit dabei! Über den Ausflug in die Döberitzer Heide und den Berliner Zoo berichtet für uns Petra, eine der Ehrenamtlichen im Verein:  

Döberitzer Heide – Dinosaurierausstellung
Mit der Regionalbahn geht es gleich am Morgen Richtung Westen vor die Tore Berlins: Hier findet sich auf einem ehemaligen Truppenübungsgelände die Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide. Das wildnisähnliche Natur- und Naherholungsgebiet, in dem Wisent, Rotwild und Wildpferd mit ihrem Nachwuchs leben, eignet sich sehr gut für einen Tagesausflug in die Natur, besonders bei so schönem Wetter, wie an diesem Tag. Wir unterbrechen den Fußweg für ein Picknick auf einer Wiese, wo die Kinder ersten Kontakt zu „wilden Tieren“ in Form von Grashüpfern und anderen Springtieren aufnehmen. Unser Ziel ist heute die Dinosaurier-Sonderausstellung, die in diesem Sommer auf dem Naturparkgelände gezeigt wird. Zu sehen sind Modelle der ehemaligen Erdenbewohner in Originalgröße, was in dieser Landschaft enorm imponierend ist! Große Faszination übt auch die Sandbuddelkiste auf unsere Ausflügler aus: hier kann man echte versteinerte Haifischzähne ausgraben. Der nette Parkmitarbeiter erklärt uns, dass die Zähne aus Marokko stammen und 25 Millionen Jahre alt sind. Diese Information steigert die Grab- und Sammelaktivitäten der Kinder erneut! Die gefundenen Zähne dürfen sogar mitgenommen werden. Bei dem Rundgang durch die Ausstellung unter freiem Himmel sehen wir Przewalskipferde, Nachfahren von echten Wildpferden, und Wisente, die mit ihrer imponierenden Größe friedlich grasend beeindrucken. Die im Frühling geborenen Fohlen und Kälber trollen sich auf den Wiesen. Nach dem Rundgang geht es erneut in die Ausgrabungssandkiste, andere legen das Gerippe eines Dinosauriers frei, das in einem Sandhügel verbuddelt ist. Dann gibt´s ein Eis und die Rückfahrt zum Blickwinkel nach Neukölln wird angetreten.

Schnitzeljagd im Berliner Zoo
Der Berliner Zoo ist ein Klassiker unter den Ausflugszielen und immer wieder ein faszinierender Ort. Nach unserer Anreise mit der U-Bahn machen wir als erstes einen Rundgang über das Gelände. Wir sehen Giraffen, Zebras, Nilpferde, Nashörner und die lustigen Pinguine. Die Eisbären liegen heute nur im Schatten, wir können lediglich ihre Hinterteile erspähen. Die Sonne scheint und es sind viele Kindergruppen zu Besuch im Zoo. Unser erstes Zwischenziel ist der Streichezoo, wo man die frechen Ziegen und Minischafe füttern kann. Die wissen ganz genau, wie sie an die Körner in den Händen der Kinder kommen, ohne sich allzu sehr hinhalten zu lassen. In den aufgestellten Strandkörben an der Nordseewellenanlage, wo Enten und andere Wasservögel leben, machen wir unser Picknick und stärken uns für die kommende Schnitzeljagd. Der Berliner Zoo hat heute eine Schnitzeljagd organisiert, an der wir teilnehmen. Es werden Gruppen eingeteilt, jede  Gruppe bekommt eine Tasche, in der sie Aufgaben findet. An verschiedenen Stationen im ganzen Zoo müssen von den Teilnehmern Fragen beantwortet werde. Zur Belohnung dürfen die Kinder Dinge tun, die andere Besucher nicht dürfen, zum Beispiel Affen füttern!


Das Programm wurde vom Aktionsfonds des Quartiersmanagements Donaustraße-Nord gefördert.