Im Königreich der Töpferscheiben

Im Ceramic Kingdom in der Reuterstraße 20 kann man das uralte Handwerk des Töpferns lernen oder die offene Werkstatt nutzen

Foto: Ceramic Kingdom

Foto: Ceramic Kingdom

Foto: Ceramic Kingdom

Foto: Ceramic Kingdom

„Keramik liegt im Trend, wir sind gut beschäftigt “, freut sich Madeline Stillwell. Die Performance- und Keramikkünstlerin hat ihren Laden im Mai 2019 in der Reuterstraße/Ecke Donaustraße eröffnet. In Neukölln und Kreuzberg wohnen viele der Kunstschaffenden, die im Ceramic Kingdom arbeiten. Hier kann man nämlich nicht nur Kurse in kleinen Gruppen für Anfänger*innen und Fortgeschrittene machen, sondern auch seine extern hergestellten Arbeiten brennen oder glasieren. Drei Brennöfen und 12 Töpferscheiben stehen zur Verfügung, außerdem Tische zum Glasieren und verschiedenfarbige Tonmassen. Etwa 40 Prozent der Werke, die hier entstehen, sind künstlerische Keramik, vor allem Skulpturen, der Rest ist Gebrauchskeramik, also Tassen, Kannen und Vasen. In den USA, wo Madeline Stillwell herstammt und wo sie eine langjährige Ausbildung inklusive Kunststudium durchlaufen hat, ist diese Trennung ohnehin nicht so streng.

Crashkurs für Kinder beim Kiezfest

Die 43-Jährige ist schon seit 25 Jahren vom Töpfern fasziniert. 2008 ist sie nach Berlin gezogen, hat hier als Künstlerin gearbeitet und 2017 schließlich eine eigene Keramikwerkstatt auf dem Kindl-Gelände eröffnet. Doch wegen Bauarbeiten musste Ceramic Kingdom von dort weg. „Es war sehr schwierig, neue Räume zu finden, manche Vermieter wollten keine schmutzige Werkstatt“, erzählt Madeline Stillwell. Über persönliche Kontakte fand sie schließlich die Räume in der Reuterstraße, wo vorher ein Möbel-Laden war. Kurz nach der Eröffnung beteiligte sich das Team am Kiezfest in der Weichselstraße. „Das hat riesigen Spaß gemacht und die Kinder waren auch ganz begeistert“, sagt die Inhaberin. Gern würde sie auch künftig mehr mit Kindern arbeiten.

Lernen an der Drehscheibe auch auf Koreanisch

Im Ceramic Kingdom wird meist englisch gesprochen. Auch die Gruppenkurse finden auf Englisch statt. Privatunterricht ist aber auch auf Deutsch, Tschechisch, Spanisch, Mandarin oder Koreanisch möglich - das achtköpfige Team ist eben sehr international. "Uns liegt der Austausch und das Lernen voneinander am Herzen", erklärt die Inhaberin. So gibt es ein Working Artist Programm, bei dem Künstler*innen aus aller Welt für ein paar Monate bis zu einem Jahr hierherkommen. Die jungen Leute werden bei der Entwicklung ihrer Fertigkeiten unterstützt, sie können mit neuen Techniken experimentieren und sie inspirieren sich gegenseitig.  

Zwei Monate lang war Ceramic Kingdom wegen Corona geschlossen. Inzwischen ist die Keramikwerkstatt wieder geöffnet, auch Kurse können wieder gebucht werden - unter Einhaltung der bekannten Hygieneregeln.

Ceramic Kingdom

Reuterstraße 20

Telefon 3098419669

Öffnungszeiten: Di-Fr 12 bis 22 Uhr

Sa und So 12 bis 18 Uhr